Produkte für PKW / Van / 4x4

stage_image

Media Services

Gemeinsam stark und noch näher am Kunden:

Semperit Reifen stellt sich in Österreich noch kundenfreundlicher auf

Kurt Bergmüller, Leitung Vertrieb

Kurt Bergmüller, Leitung Vertrieb


Die österreichische Organisation Semperit Reifen möchte mehr Kundennähe und -orientierung ermöglichen, um noch effektiver auf die Marktbedürfnisse eingehen zu können. Nach der Neuausrichtung der Vertriebsstruktur im März 2020 mit Kurt Bergmüller als Leitung Vertrieb wurde nun der nächste Schritt in Richtung Effizienzsteigerung und stärkerem Kundenengagement gemacht.


Die neue Ausrichtung in Österreich ist Teil der Vertriebsstrategie zur Kundenzentrierung seitens Continental im Pkw- und Lkw-Reifenersatzgeschäft auf internationaler Ebene. In der neu geschaffenen Organisation im Reifenersatzgeschäft EMEA wird der Vertrieb von Pkw-, Van- und Lkw-Reifen integriert gesteuert. Anstelle von Produktkategorien, ist die gemeinsame Organisation vornehmlich nach Kundengruppen strukturiert, die entsprechend ihrer speziellen Bedürfnisse, in eigens dafür geschaffenen Fachabteilungen, produktübergreifend betreut werden. Die Zielsetzung ist klar – Kunden sollten so optimal und an jedem Touchpoint mit Produkten, Services und Lösungen bedient werden.

 

Semperit überzeugt im österreichischen Markt seit Jahren mit Zuverlässigkeit und starker Serviceorientierung. Mit einem Expertenteam von 10 Außendienst-Mitarbeitern im Bereich Pkw und Motorrad sowie 13 Spezialisten im Bereich Lkw, Industrie und Agrar wird das Engagement für Kunden immer in den Mittelpunkt gestellt.

Kurt Beranek, Vertriebsleiter PKW

Kurt Beranek, Vertriebsleiter PKW

 „Hier agieren lokale Entscheidungsträger, die den Markt und die Kunden seit vielen Jahren kennen, die lokal entscheiden können und die die entsprechende Kompetenz dafür haben. Mit Conti Order Solutions (COS), dem früheren Servicecenter, sind wir die Branchenbenchmark und haben hier fast ein Alleinstellungsmerkmal.“, sagt Kurt Bergmüller (Leitung Vertrieb).

 

Obwohl das erste Halbjahr 2020 von einer Ausnahmesituation geprägt war, blickt Semperit hoffnungsvoll auf den kommenden Winter. Österreich hat die Krise vergleichsweise gut gemeistert und eine Mehrzahl von Indikatoren sprechen für ein starkes Winterreifengeschäft. „Wird kein neues Auto gekauft, so wird mehr in die Erhaltung investiert. Der Fahrzeugbestand ist mit über 5 Millionen Pkw´s so hoch wie nie. Dazu kommt, dass 2017 ein sehr starkes Neuzulassungsjahr war, wodurch nun viele Fahrzeuge neue Winterreifen benötigen“, erklärt Kurt Beranek (Vertriebsleiter PKW).