Ein Rückblick auf Extreme E 2021

WIR BLICKEN ZURÜCK AUF DIE ERSTE SAISON VON
EXTREME E

Alle großen Geschichten beginnen mit einem "Es war einmal" und der Überzeugung, dass wir dazu beitragen können, die Welt zum Besseren zu verändern. Und unsere Geschichte ist nicht anders. 

Im Jahr 2021 begannen wir etwas Neues, etwas Wichtiges, etwas Aufregendes. Und als wir einmal angefangen hatten, haben wir nicht mehr zurückgeblickt - bis jetzt. Letztes Jahr haben wir die erste Sportserie ins Leben gerufen, die sich auf ökologische und soziale Gerechtigkeit konzentriert. Neun Teams mit 18 Fahrern, neun Männer und neun Frauen, fuhren in fünf sehr unterschiedlichen Biomen um die Welt. Bei jedem Rennen mussten die Fahrer neue, natürliche Hindernisse überwinden, die für die Umwelt des jeweiligen Landes spezifisch waren. Dadurch wurden die durch den Klimawandel verursachten Schäden und die Notwendigkeit, Maßnahmen zu ergreifen, noch deutlicher. Schließlich wurde nach jedem Rennen ein Programm ins Leben gerufen, das den betroffenen Gebieten helfen soll, die bereits entstandenen Umweltschäden zu bekämpfen und zu mindern.  

EIN INTERVIEW MIT ALEJANDRO AGAG, CEO UND GRÜNDER VON EXTREME E

Start


EXTREME E 2021 IN ZAHLEN

Impressionen der ersten Staffel von Extreme E

Start
Start

Catarina Silva: Teamleiter Product Management Continental

Jenson Button: Teamchef und JBXE Fahrer

Start
Start

Mikaela Åhlin-Kottulinsky: JBXE Fahrerin

Nico Rosberg: Gründer & CEO Rosberg X Racing

Ein Rückblick auf die Rennen 2021

 

Desert Xprix

Extreme E 2021 startete mit dem Desert X Prix in Saudi-Arabien, wo Dürre und Wüstenbildung eine ständige Bedrohung darstellen. Die Hitze und das unbarmherzige Terrain stellten die Fahrer auf die Probe, waren aber für unsere Teams kein Problem.  

Start
Start
 

Ocean Xprix

Die nächste Station war Afrika, wo das zweite Rennen, der Ocean X Prix, im Senegal stattfand - wo marine Ökosysteme ums Überleben kämpfen. Um dies zu verdeutlichen, bezwangen unsere Teams Sand- und Salzbänke, Kies und Felsen.   

Start
Start
 

Arctic Xprix

Der Artic X Prix, unser drittes Rennen, führte uns nach Grönland. Schmelzende Eiskappen und steigende Meeresspiegel setzen die Tierarten in diesem hochspezialisierten Biotop unter Druck. Das Fahren über Land, das früher ein Gletscher war, stellte die Fahrkünste des Teams auf eine ganz andere Ebene.   

Start
Start
 

Island Xprix

Auf Sardinien fand unser viertes Rennen, der Island X Prix, statt. Steigende Temperaturen und Hitzewellen haben die Waldbrände in die Höhe schnellen lassen. Dieses Rennen stellte eine drastische Veränderung des Geländes dar, mit kompakten Oberflächen und einer Fülle von natürlichen Hindernissen. 

Start
Start
 

Jurassic Xprix

Das fünfte und letzte Rennen, der Jurassic X Prix, fand in Dorset, England, statt. Es ist deutlich zu sehen, wie der steigende Meeresspiegel zu Küstenerosion und unumkehrbaren Schäden führt. Das siegreiche Team, Rosberg X Racing, hatte mit schlechten Sichtverhältnissen und starker Konkurrenz zu kämpfen, aber sie holten sich den Sieg und wurden die ersten Extreme-E-Meister aller Zeiten.

Start
Start
 

Was bringt das Jahr 2022 für Extreme E? Wir können Ihnen einen Hinweis geben: Südamerika wird ein oder zweimal auftauchen. Aber wir wollen nicht zu viel verraten, also müssen Sie einfach dranbleiben, um mehr zu erfahren.

Highlights der Extreme E 2021 Saison

Related articles

The Garage | Extreme E

Tauchen Sie ein in dieses virtuelle Erlebnis und lassen Sie sich die Welt von Extreme E von Nico Rosberg erklären.

Mehr erfahren

Das Extrem E-Auto: Odyssey 21

The Extreme E car driving in the desert at Dakar Rally.

Das vollelektrische SUV von Extreme E, Odyssey 21, ist für Rennen unter härtesten Bedingungen gerüstet. Entdecken Sie das beeindruckende Auto.

Mehr erfahren

Extremes Terrain: Sardinien

Sardinian coast

Das Island X Prix Extreme E-Rennen, das auf Sardinien stattfindet, fordert die Fahrer mit heißem Sand, harten und weichen Oberflächen heraus. 

Mehr erfahren

Extreme E Dorset

Das Jurassic X Prix, das Saisonfinale der Extreme E, findet in Dorset in Großbritannien statt, wo es die Fahrer mit Sand und Schlamm zutun bekommen. 

Mehr erfahren